Hallo,

nach ca 3 Jahren Training habe ich mein Ziel erreicht! Ich kann 3x3x3 Rubik’s Cubes im Schnitt unter 20 Sekunden l├Âsen. Nun habe ich mir einmal kurz ­čśë Zeit genommen, um ein Video davon zu machen, wie ich 5 Cubes l├Âse: http://www.youtube.com/watch?v=wRGfG1p-JYE

Die Scrambles ( = zuf├Ąllige Algorithmen, wie man den W├╝rfel durcheinander macht) stammen von Cubemania.org. Mein Profil dort: http://cubemania.org/users/2559

Mein Rekord liegt ├╝brigens f├╝r einen einzelnen Cube bei 12.29 Sekunden und f├╝r den Schnitt von 5 Cubes bei 17.36 Sekunden.

Die Weltrekorde liegen bei 7.08 (Single – 2008) und 9.21 (Average – 2010) Sekunden.

Robert

Hallo,

endlich ist es soweit: Die EP meiner Band ist ver├Âffentlicht!

Zuh├Âren und einen Download-Link gibts auf unserer Band-Website: http://www.purveyor.de/index.php?go=media

Robert

Uniconsult

Startseite

Inhalts-Seite

Key-Features

  • Dynamisches Content-Managment-System
  • Umfangreiche Planung
  • Modulare Programmierung

Was habe ich in den 1,5 Jahren mit dem Projekt gelernt?

Auf Grund der langen Entwicklungszeit des in PHP+XHTML programmierten CMS, wechselten ├Âfter die Ansprechpartner des Kunden, W├╝nsche wurden revidiert und ins Gegenteil gekippt. Wie realisiert man dennoch eine Projekt-Entwicklung die “Straigh-Forward” ist? Es gibt eigentlich nur eine Antwort: ausgezeichnete Software-Architektur. Dass ich von Anfang an eine gute Dokumentation und eine umfangreiche Planung mit vielen Beispielen parat hatte, hat mir oft Zeit eingespart und die Kommunikation mit dem Kunden verbessert. Daraus entwickelt habe ich ein modulares System, dass individuelle Kundenw├╝nsche ber├╝cksichtigen konnte, w├Ąhrend das stabile Grundger├╝st erhalten blieb.

Die Herausforderung bestand f├╝r mich darin, den Umfang des Projektes f├╝r mich richtig einzusch├Ątzen und ich hatte mich bei meinem ersten so gro├čen Projekt etwas versch├Ątzt. Ein noch gr├Â├čeres Projekt alleine umzusetzen, ist meiner Erfahrung nach nicht zu empfehlen, da der zeitliche Rahmen sonst gesprengt wird.

Heute w├╝rde ich mich an dieser Stelle auf bestehende Frameworks konzentrieren, um das Rad nicht neu zu erfinden. Weiter k├Ânnten die Kosten und die Entwicklungszeit gesenkt werden, indem ein Entwickler-Team zusammengestellt wird.

Die Website ist in Zusammenarbeit mit der ADPlus Werbeagentur entstanden.

Website: http://www.uniconsult.at

Hallo,

am 16.01.2008 war ich bei TV-Total zu Gast und habe mein Hobby Penspinning vorgestellt.

Den Auftritt kann man z.B. hier sehen:

Mehr zum Thema Penspinning kann man auf meiner Website dazu finden: http://www.Penspinning.de

Robert

Werner Works

Key-Features

  • Flash-Frontend
  • Dynamische Men├╝s und Inhalte basierend auf XML
  • Parametrisierte Animationen
  • Breadcrumps, Preloader f├╝r Inhalte

W├Ąhrend mein Team-Partner Nic Bugus mich mit grafischen Ideen unterst├╝tzte, geh├Ârten zu meinen T├Ątigkeiten in diesem Projekt insbesondere:

  • Software-Design f├╝r hohe Flexibilit├Ąt
  • Kundenorientierung und st├Ąndige Kommunikation
  • Sicherheit, sowohl technisch als auch Meilensteinpl├Ąne
  • Performance der Applikation

Gelernt habe ich bei diesem Projekt, dass Kundenw├╝nsche sich von jetzt auf gleich ├Ąndern und das auch ├Âfter. Daraus folgt, dass man eine gute Software-Architektur braucht, um s├Ąmtliche Kundenw├╝nsche ad├Ąquat und schnell mit einbeziehen zu k├Ânnen. Auch habe ich gelernt, dass der technische Overhead bei der Entwicklung von umfangreichen Webapplikationen nicht zu untersch├Ątzen ist und deswegen eine gute Planung vor der ersten Zeile Code stehen sollte.

Website: http://www.wernerworks.de/

Hallo,

am 10.10.2007 war ich bei “Guten Abend RTL” zu sehen und habe mein Hobby Penspinning vorgestellt.

Den Beitrag kann man z.B. hier sehen:

Mehr zum Thema Penspinning kann man auf meiner Website dazu finden: http://www.Penspinning.de

Robert

Thermalresort Koeck

Normale Seite

Buchseite

Key-Features

Die in Zusammenarbeit mit der ADPlus Werbeagentur entstandene Website, zeichnet sich vor allem durch diese Punkte aus:

  • Flash-Frontend
  • Einbindung externer Komponenten (Buchanimation) / Outsourcing

Bei diesem Projekt wurde die Entwicklungszeit drastisch durch 3rd-Party-Software gesenkt. Solche Investitionen m├╝ssen gut ├╝berlegt sein: Lohnt es sich die Entwicklungszeit zu sparen und Teile (oder ganze Projekte) anderswo entwickeln zu lassen, um sie anschlie├čend in die eigene Umgebung einbetten zu k├Ânnen? Dieses Konzept ist in der ├ľkonomie bekannt unter Outsourcing. Wichtig f├╝r die ├ťberlegung, ob man Dienstleister bem├╝ht, sind in meinen Augen die folgenden Punkte:

  • Werden wir Abh├Ąngig von einem Dienstleister (z.B. Sicherheitsupdates) oder k├Ânnen wir auch jederzeit wieder zur├╝ck? (Mit dem Hintergrund, dass bei einer Abh├Ąngigkeit langfristig die Kosten vermutlich steigen). Die Qualit├Ąt liegt dann nicht mehr in unserer Hand.
  • Kann in der Zukunft der Dienstleister gewechselt werden oder m├╝sste man f├╝r diesen Fall von vorne beginnen? (z.B. kein offener Quellcode und Programmierer ist unauffindbar oder Lizenzbeschr├Ąnkungen verbieten die Weitergabe an andere Dienstleister).
  • In meinem Fall zwar nicht von Bedeutung, ist es dennoch einer ├ťberlegung wert, zu pr├╝fen ob und wie Know-How und (z.B. Kunden)daten gesch├╝tzt werden m├╝ssen.
  • Wie intensiv man sich mit den genannten Punkten auseinandersetzt sollte nat├╝rlich davon abh├Ąngen, wie wichtig die Dienstleistung ist. Handelt es sich um eine einfache kleine Software-Komponente, so ist das “Zur├╝ckrudern” sicherlich einfach. Lagert man aber das gesamte IT-Wesen aus, so sollte man sich hier offensichtlich intensiver um ad├Ąquate Vertr├Ąge und Notfallpl├Ąne k├╝mmern.
  • So oder so sollte eine gute Kommunikation mit dem Dienstleister schon vor dem Vertragsabschluss/Kauf stattfinden. Wie gut ist z.B. die Erreichbarkeit des Supports und die Dokumentation, damit die Einbindung einfach ist? Ist eine zuk├╝nftige Entwicklung gesichert und wie schnell k├Ânnen spezielle W├╝nsche umgesetzt werden?

Website: http://www.koeck.de

Hi!

Am Wochenende war ich in Berlin und habe f├╝r E-Plus den Stift gedreht. Was daraus geworden ist, kann man hier sehen:

Spot1:

Spot2:

Robert